Tag Archive : Campervan

#19 – Woche in Bildern

Woche 19 – Highlights unserer 2ten Woche in OZ


 

Bild 1

Montag und Dienstag hat uns der Autokauf vollkommen ausgelastet. Auto finden, in der Werkstatt checken lassen (wobei wir jetzt wissen, dass das nichts heißen muss…haha), Verträge fertig machen und kaufen!

Da ist Sie: Thelma – unsere neues Zuhause für unseren Trip of life. Trotz Ihres betagten Alters hat Sie alles zu bieten was man(n) und Frau so braucht: Bett, Kühlschrank, Gaskocher, Geschirr u.s.w. und nicht zu vergessen einen Fernseher, eine XBox, ein Long- und ein Bodyboard…

Die nächsten Tage haben wir dann die Ausstattung noch an unsere Wünsche angepasst. Heißt neue Sitzbezüge, Boxen zum verstauen, Regal basteln, Alles sauber machen und von roten Staub befreien u.u.u.

Bilder 2 und 3

Und wieder ein toller Barbequeabend am Samstag mit Silvi, Glenn und Freunden. Zu Besuch kamen Thelma (Ja unsere Inspiration für unser Auto, da wir hoffen, dass Sie genauso eine tolle Lady ist), John und Farell. Farell, ein richtiger australischer „Bloke“, hat auch gleich frisch gefangene Scampi mit gebracht und für einen leckeren Mitternachtssnack gesorgt (Bild 2). Danke für den tollen Abend. Wir sind der Kultur und den Aussis wieder ein Stück näher gekommen.

Bilder 4, 5, 6 und 7

Sonntagsausflug nach Fremantle. Mit Max und Ines wollen wir uns in Fremantle treffen und die Gegend erkunden. Auf dem Weg dorthin halten wir noch auf dem Friedhof an. Ja Friedhof. Bild 4. Hier sind wir am Grab von Bon Scott, Sänger von AC/DC und australische Musikerlegende. Bild 5 zeigt den Eingang zur Markthalle. Fremantle ist berühmt für den Sonntagsmarkt…und was finden wir hier drin? Bratwurst (Bild7)! Nicht zu fassen! Zum Probieren sind wir nicht gekommen, da wir ein riesen Frühstück hatten. Ein Grund zum Wiederkommen. Dann werden wir berichten. Natürlich mussten wir noch zum Strand (Bild 6) und unsere Füße das erste mal ins Meer in Australien stecken. Und Ja es ist kalt! Rico ist trotzdem ins Wasser gesprungen.

Bilder 8 und 9

Zwei Schnappschüsse vom Rest der Woche. Bild 9. Rico beim Fenster putzen. Es war für uns nur natürlich Silvi und Glenn im Haushalt etwas abzunehmen. So haben wir z.B. das Fensterputzen übernommen. Ela drinnen und Rico draußen. Da die Sicherheitsfenster abzuschrauben sind war das eine gute Tagesbeschäftigung. Bild 8 zeigt Pepper. Das Familienbaby. Sie ist uns in der Zeit genauso ans Herz gewachsen wie Silvi und Glenn. So haben wir mit Ihr auch die ei oder andere Runde gedreht.

<

#18 – Woche in Bildern

Woche 18 – Australien

 

Montag – 09.02.2014

Flughafen Perth. Willkommen Australien. Damit endet ein viertel Jahr Südostasien. Ein viertel Jahr voller Erlebnisse, Natur, neue Kulturen, Freiheit, neue Freunde und billiges Leben. Ein neues Abenteuer kann beginnen. Den ersten Vorgeschmack dafür bekamen wir schon beim Einchecken auf Bali. Nur sehr knapp konnten wir einer Zwangsverlängerung unseres Baliaufenthaltes entgehen. Leider gab es einen Fehler in der australischen Datenbank mit Ela Ihrem Visa. Obwohl wir alles schriftlich hatten, waren die Daten im Computer nicht auffindbar. Das bedeutete die Flugesellschaft nimmt uns nicht mit!!! Was? Aber, aber, aber…!!! Nach langem Diskutieren und mehreren Telefonaten der Airlineangestellten mit Australien, wurde dann doch noch der Eintrag, wohl unter einer falschen Passnummer, gefunden. Na zum Glück. Das war nicht lustig…denn da Ela schon 31 ist, hätte es nicht mal mit einer Neubeantragung geklappt.

Dienstag – 10.02.2014

Die herzliche Begrüßung unserer beiden Couchsurfinghosts Silvi und Glenn, mit einer leckeren Dr. Oetker Pizza, hat den Schreck vom Vortages gleich verschwinden lassen. Da konnten wir heute gut gestärkt an die neuen Aufgaben ran gehen. Zurück in der westlichen Zivilisation bedeutet das auch Körperpflege – ha ha. Da muss die Matte ab. Gleich bei der ersten Shoppingtour landete eine Scheermaschine im Einkaufskorb und wurde dann auch sofort zum Einsatz gebracht. Kann ja keiner mehr mit ansehen dieses Elend.

Mittwoch – 11.02.2014

Nepalreunion – ein Wiedersehen nach 2 1/2 Monaten mit Ines und Max. Von unserem Domizil in Cloverdale aus, machen wir uns auf den halbstündigen Weg mit dem Bus, rein nach Perthcity. Genauer gesagt Northbridge, das Backpackerviertel. Wir genießen einen schönen Nachmittag im Park mit etwas Wein und vielen Erzählungen, rund um unsere jeweiligen Reiseerfahrungen und Tipps für Australien.

Donnerstag – 12.02.2014

So schnell kanns gehen. Unsere erste Post ist angekommen. Nachdem wir am Dienstag gleich ein Bankkonto eröffnet haben, sind heute schon unsere Visakarten im Briefkasten. Dafür dauerte die Steuernummer letzten Endes etwas länger als gedacht.

Freitag – 13.02.2014

Unser Couchsurfinghost Glenn hat Geburtstag und trotzdem lässt er es sich nicht nehmen uns auf Autojagd zu begleiten. Thema Nummer 1 seit wir alles Andere (Bankkonto, Simkarte und Steuernummer) schon erledigt haben: ein günstiger und sinnvoller fahrbarer Untersatz. Heute schauen wir uns die ersten kleinen Campingbusse an. Alles dabei von: „Wenn wir den Nehmen müßt Ihr uns eher noch Geld bezahlen“ bis hin zu „sehr gut gepflegt, aber leider zu teuer“ …die Suche geht weiter.

Samstag – 14.02.2014

Die Autojagd geht in die zweite Runde. Und wie dass nunmal so ist: „Wo gehobelt wird fallen Späne“. Getreu diesem Motto macht Rico bei der Testfahrt mit einem etwas längeren Camperbus gleich mal eine Delle rein. AUS$ 500. Das nenn ich mal günstige Testfahrt. Aber gut zum Glück ist Niemandem etwas passiert. Den kummer konnten wir abends auch gleich beim Babeque mit unseren beiden Hosts: Silvi und Glenn und Ihren Nachbarn wieder vergessen. Wir haben echt unglaubliches Glück, dass Silvi uns via Couchsurfing gefunden und eingeladen hat. Einen besseren Start hier in Australien konnten wir uns gar nicht wünschen.

Sonntag – 15.02.2014

Wir genießen mit den Beiden den Sonntag und lassen das Wochenende bei einem gemütlichem Abend auf der Terasse ausklingen. Den krönenden Abschluss bildet das Discheridou spielen. Silvi und Glenn zeigen uns wie es funktioniert und Rico ist kaum noch zu stoppen. Beweisvideo folgt.

<